• Conny Gunz

Prokrastination - Das Problem "a la mode"

Immer öfter sehe ich Posts & Artikel, in denen jemand über dieses Thema spricht / schreibt. Mann wird mit Schlagzeilen wie: „Prokrastination: Wann Aufschieben krankhaft wird“ oder „Der EINZIGE Weg Prokrastination sofort zu stoppen“ bombardiert, dann bringen sie all das in Verbindung mit Zwangsstörungen, Depression, ADHS und schon hat man das Gefühl man sei komplett am Arsch. Warum? Weil man nicht so funktioniert oder so produktiv ist, wie es die Gesellschaft für richtig hält?


Definition:

Prokrastination ist die wissenschaftliche Bezeichnung für pathologisches Aufschiebeverhalten. Prokrastination sei eine ernstzunehmende Arbeitsstörung und könne sowohl private Alltagsaktivitäten als auch schulische, akademische und berufliche Tätigkeiten betreffen. Einige Forscher definieren Prokrastination als eine "Form des Versagens der Selbstregulierung, die durch das irrationale Aufschieben von Aufgaben trotz potenziell negativer Konsequenzen gekennzeichnet ist."

Na wunderbar! Da fühlt man sich schon leicht schuldig, weil man das Gefühl hat, man komme nicht weiter und sei nicht so produktiv wie man sollte. Und dann bekommt man noch einen wissenschaftlichen Hammer übergezogen.


Wie fühlst du dich, nachdem du das gelesen hast? Noch beschissener als vorher? Yeahhhh ist das Internet nicht toll?


Meine Ansicht ist die: Wenn ich etwas lese oder höre, was sich leicht, freudig und inspirierend anfühlt, ist es eine Bereicherung für mich und wenn sich etwas schwer und deprimierend anfühlt, dann lass ich es lieber stehen, denn dann entspricht es nicht meiner Wahrheit.


Mit der Prokrastination ist das genau so. Überall wird darüber geredet und einem ein schlechtes Gewissen gemacht. Es fühlte sich immer so schwer und deprimierend an. Was steckt also dahinter?

 

Die Energie, die man Prokrastination nennt, ist entweder Bewusstsein oder Vermeidung.


 

Wenn du denkst, du kommst nicht weiter, du prokrastinierst, nimm dir einen Moment Zeit und frage dich selbst:

„Wessen bin ich mir bewusst hier?“, oder „Was vermeide ich damit?“



Wenn wir unendlichen Wesen etwas nicht tun wollen, dann steckt da was dahinter. Wir haben kein psychisches Problem oder sind depressive und antriebslos! Ja, ich weiss es fühlt sich so an als wäre es real.


Was ich dir hier mitgeben möchte ist. Mach dich nicht verrückt und beurteile dich nicht, wenn du das Gefühl hast, du solltest doch, aber es geht nicht. Nimm dir einen Moment und zentriere dich um dir ein paar Fragen zu stellen und sei einfach im Moment mit dir und mit was gerade bei dir abgeht.


Vielleicht sagt dir dein Bewusstsein, dass es gerade nicht der Zeitpunkt ist etwas zu tun oder du willst etwas vermeiden (im Sinne von nicht hinschauen) in dem du etwas nicht tust. Das können sehr irrationale Gründe sein. Versuche sie nicht mit dem Kopf zu lösen. Sei einfach präsent mit der Energie, die hochkommt und lass sie fliessen und sich auflösen.


Du bist nicht krank, hast kein Problem und bist ganz bestimmt nicht falsch. Du bist nur viel bewusster als du glaubst. Vertraue deiner Wahrnehmung!

10 Ansichten